Welche Folgen hat der Buy Nothing Day?

Einen Tag lang nichts kaufen dient unserem Planeten

Wer den Buy Nothing Day nutzt, der nimmt an dem wohl einfasten Protest teil, den er sich nur wünschen könnte. Denn prinzipiell geht es darum, nichts zu tun. Ganz genau, kaufen Sie einfach an einem Tag des Jahres nichts ein. Keine Getränke, keine Lebensmittel, keine Konsumgüter wie Smartphones oder PCs und Laptops oder Spielkonsolen, keine Spielzeuge, kein Make Up, keine Mode. Sie werden sehen, dass es gar nicht so schwer fällt, wie Sie zunächst glauben. Nutzen Sie den Tag stattdessen für etwas ganz anderes. Entspannen Sie sich, schlafen Sie länger oder arbeiten Sie mehr. Wie Sie diesen Tag nutzen, liegt ganz an Ihnen. Sie werden es jedenfalls nicht bereuen, soviel steht fest. Stattdessen werden Sie erkennen, dass Sie etwas Gutes machen.

Die Folgen für die Umwelt

Die unmittelbaren Folgen lassen sich mathematisch erschließen. Stellen Sie sich vor, Sie leben in iner Kleinstadt und dort befindet sich eine Mc Donalds Filiale. Jetzt werden Sie sagen, die meisten Rohstoffe der Filiale stammen aus umliegenden Regionen. Dies trifft sicherlich zu und dennoch werden wichtige Zutaten benötigt, die sich nur an bestimmten Orten auf der Welt finden lassen. Soja zählt dazu. Angebaut wird Soja in Asien aber vor allem in Südamerika. Neuerdings werden Regenwälder nicht mehr für die Abholzung gerodet, dies ist lediglich ein netter Nebenverdienst. Hauptsächlich werden Urwälder vernichtet, um an dieser Stelle Soja anzupflanzen. Ja, auch Vegetarier tragen zum Schaden für die Umwelt bei. Auch Mc Donalds benötigt Soja. Wenn Sie also einen Tag lang nicht bei Mc Donalds essen, wird auch der Soja-Verbrauch verringert. Stellen Sie sich vor, welche Möglichkeiten entstehen, wenn sich der Buy Nothing Day weltweit durchsetzt? Langfristig profitiert unsere Umwelt von diesem einen Tag, der ihr eine kleine Ruhepause bietet.