Das ist der Buynothingday

Ein Tag ohne Geld – Geht das überhaupt?

Der BUY-NOTHING-DAY

Einen Tag lang einfach Mal nichts kaufen? Was würde das für Sie bedeuten? Wie abhängig sind Sie von Geld? Wie stark schätzen Sie Ihre Kaufkraft ein? Ist der tägliche Einkauf tatsächlich nötig? Setzen Sie ein Zeichen und fordern Sie den Kapitalismus heraus. Der Buynothingday wurde nämlich dazu eingeführt, einfach Mal einen Tag kein Geld auszugeben. Soll damit etwa der Wirtschaft geschadet werden?-fragen die einen, die anderen machen sich Gedanken über ihre Alltagsroutine. Dabei geht es viel mehr darum, das Bewustsein für die essenziellen Themen unserer Welt zu schärfen. Ressourcenknappheit beutet weltweit unzählige Menschen und Regionen aus, zerstört Landschaften, vernichtet Leben und zieht Kriege nach sich. Muss es das 2 Euro Schnitzel unbedingt heut geben? Können Sie einen Tag auf Ihren Jogurth verzichten? Ein Tag für all die Menschen, die einmal in sich gehen möchten oder sollte.

Ressourcen-Verschwendung ohne Stopp

Es sind lediglich 20 Prozent der Menschen auf unserem Planeten, die den Rest der Ressourcen ausbeuten. Ist das fair? Ganz sicherlich nicht. Der stärkste nimmt sich das was er kriegen kann. Im Sinne des Menschseins, kann dies jedoch nicht der Grundgedanke unseres Handelns sein. Stattdessen sollte hinterfragt werden, wie viel der Mensch zum Leben braucht. Haben Sie sich schon einmal gefragt woher die Produkte kommen, die in Masse im Supermarkt stehen und stetig ersetzt oder weggeworfen werden? Dieser Tag soll Sie daran erinnern, etwas bewusster mit der Umwelt umzugehen und nicht alles für selbstverständlich hinzunehmen. Die Welt besteht aus mehr, als nur aus Konsum und Kommerz. Beides sind Produkte, die aus einer Gesellschaftsform hervorgehen und die Grundsteine des Kapitalismus bilden, nötig sind sie jedoch nicht, um ein Überleben unserer Spezies zu ermöglichen. Stattdessen sind sie für viele nur Ersatzreligion und Ablenkung. Brot und Spiele für das Volk. RTL, iPHONE, Playstation, Medienrummel und Pop-Konzert. Fördern uns diese Dinge und machen sie uns zu einem besseren Menschen? Lernen wir von ihnen oder betäuben sie uns? Nein, hier wird nicht an eine böse Verschwörung geglaubt, denn selbst Unternehmen handeln nur nach ihren Interessen und sehen nur selten den Wald vor lauter Bäumen. Den klassichen Cartoon-Bösewicht mit Dollarzeichen in den Augen gibt es nur im Sinne der Schwarzmaler. Was es jedoch geben kann ist ein Erwachen, dass uns zurück zudem lenkt, was wir sind, was wir brauchen und was wir sein könnten.

Planeten-Protest für das kollektive Bewustsein

Der Buynothingday ist ein Protest. Vielleicht ein stiller. Vielleicht ein schonmal dagewesener. Vielleicht ein nutzloser. Wenn jedoch nur jeder einmal kurz Inne halten würde und sich über die Zustände unseres Planeten bewusst wird, die masslose Verschwendung und Nutzung, dann könnte bereits der Antrieb und Grundstein, für ein sich langsam drehendes Zahnrad des kollektiven Bewustseins angesprungen sein, dass uns alle auf das Menschsein besinnen lässt.